Über das Festival

Um was geht es?
– es geht um nicht mehr und nicht weniger als im Sommer an 2 Tagen den Biebricher Schlosspark unter dem Motto „Poesie im Park – Eine Art-Festival“ zu „bespaßen“.
– An verschieden Spots, und/oder auch gesammelt an einem Punkt des Parks, werden verschiedene „Events“ offeriert – „vom Töpfer- und Tanz-Kurs, der Tanz-, der Kunst-Performance, über die Lesung, der Installation, das Theater-Spielen am Bachlauf, und dem Kammerkonzert im Freien, bis hin zum…“ – alles scheint erst einmal möglich – der Kreativität sind da im Rahmen des Park-(er)lebens keine Grenzen gesetzt.

Für die Organisation dieses Projekts hat sich ein Kollektiv aus Kreativen, Interessierten und Netzwerklern unter dem Dach des neugegründeten Wiesbadener Vereins „GODOT | DieKulturWerkstatt“ gefunden.

Was ist geplant?
– Wir freuen uns sehr über wunderbares, großes, kreatives und sehr vielseitiges Line-Up.
– Soweit es uns möglich war haben wir viele, viele Wiesbadener (und über die Stadt hinaus) Kultur-Schaffende angesprochen, ob sie künstlerisch etwas zu dem „Event“ beitragen wollen und können.
– an 2 Tagen (04. und 05.08.2018) wird der Biebricher Schlosspark in Teilen seiner Außenfläche (entlang des Nachtigallen-Bachs) unter dem Motto „Poesie im Park – Eine Art Festival“ zum „Kunst-Park“.
– Verschiedenste kulturelle/artifizielle Aktionen, Attraktionen und Angebote werden an ganz unterschiedlichen Orten und Stellen des Parks (unseren sogenannten „Parkplätzen“ und „Parkbuchten“) präsentiert und dargeboten.
– Ein „eigener“ Bereich (Rund um die Orangerie) wird für Catering, „Leisetreter“ und abendliche Veranstaltungen bereitgestellt.

Wir (das PiP-OrgaTeam), die wir die Organisation in Angriff genommen haben, sind davon überzeugt, dass ein solches „Festival“ eine kulturelle, soziale und auch integrative Bereicherung für die Stadt und die Gesamtheit Ihrer Bürger darstellt. Es geht uns nicht darum ein „Event der Superlative“ aus dem Boden zu stampfen. Vielmehr möchten wir im Sinne der Eigeninitiative etwas in die Hand nehmen. Wir möchten in Kooperation und im gegenseitigen Miteinander etwas gestalten. Für jedermann und jedefrau erfahrbar machen: sinnlich, haptisch und auch geistig.